zum Inhalt springen

Democracy without Majorities: Political Representation under Minority Rule

Der Kölner Politikwissenschaftler Prof. Sven-Oliver Proksch (Cologne Center for Comparative Politics am Institut für Politikwissenschaft und Exzellenzcluster ECONtribute: Markets & Public Policy) erhält den renommierten Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates für sein Projekt Democracy without Majorities: Political Representation under Minority Rule (MINORITYRULE).

Der Consolidator Grant gehört zu den wichtigsten Forschungsförderungsprogrammen weltweit. Er fördert innovative Grundlagen- und Pionierforschung. Das Projekt MINORITYRULE wird für fünf Jahre mit insgesamt 2 Millionen Euro gefördert.

Das Projekt MINORITYRULE wird die Auswirkungen des Regierens in Minderheitsregierungen auf politische Repräsentation untersuchen. Politische Repräsentation bezieht sich dabei auf die Verbindung zwischen dem, was Bürger wollen und dem, was Politiker tun.

Professor Proksch und sein Team werden drei zentrale Fragen bearbeiten. Erstens werden Sie untersuchen, wie sich politische Polarisation in parlamentarischen Debatten und im Wahlkampf entwickelt im Vergleich zu der Situation unter Mehrheitsregierungen. Zweitens beantwortet das Projekt die Frage, inwiefern Minderheitenregierungen bei der Entscheidungsfindung anders als Mehrheitsregierungen auf Veränderungen in der öffentlichen Meinung reagieren. Drittens konzentriert sich das Projekt auf den Bürger und untersucht die Wahrnehmung politischer Entscheidungs- und Kompromissfindung durch Wähler unter Minderheiten- im Vergleich mit Mehrheitsregierungen.

MINORITYRULE untersucht diese Fragen in der international vergleichenden Studie anhand einer Reihe neuer Datenreihen, die eigens für das Projekt angelegt werden. Das Projekt wird quantitative Textanalyse politischer Reden in Verbindung mit Umfrageexperimenten und Panelumfragen. Die Forschungsergebnisse werden zu einem besseren Verständnis der institutionellen und politischen Bedingungen beitragen, unter denen Minderheitenregierungen zu erfolgreicher Repräsentation führen können.